WHA: HC BW FELDKIRCH : Union APG Korneuburg 25:20 (10:9)

Viel vorgenommen hat man sich für das Rückspiel in Feldkirch. Für die knappe Niederlage zu Saisonbeginn wollte man sich im Ländle unbedingt revanchieren. Dieses Vorhaben konnte man in den ersten zwanzig Spielminuten auch perfekt umsetzen und baute den Vorsprung mit guten und kreativen Angriffen bis sechs Minuten vor dem Pausenpfiff auf 7:9 aus. Unkonzentriert agierte man in der Deckung und auch im Angriff ließ man viele Möglichkeiten ungenützt und brachte so die Vorarlbergerinnen wieder ins Spiel. Mit einem 10:9 ging es in die Kabinen.

Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit war das gesamte Team in den ersten zehn Spielminuten komplett von der Rolle, war unachtsam in der Deckung und die Würfe blieben vermehrt Beute der gegnerischen Torfrau. Fehler über Fehler häuften sich, dazu kam noch die Unsicherheit im Angriff und acht Minuten vor dem Ende befürchtete man schon ein Debakel denn die Gastgeberinnen waren drauf und dran die Union APG Damen zu überrollen. Nach dem Team-Time-Out sechs Minuten vor dem Ende beim Stand von 23:14 zeigte die Mannschaft aber Moral und mit vier Treffern in Folge konnten junge Spielerinnen wie Sarah Petrova und Katja Burger durch schöne Treffer den Rückstand auf 25:20 fixieren.

Schade, dass an diesem Tag viele Spielerinnen nicht ihre Normalform erreichten aber positiv der Kampfgeist und das Tempo bis zum Schlusspfiff.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten