WHA: Dornbirn : Union APG Korneuburg 30:28 (17:15)

Das in dieser Saison stark verjüngte Damenteam musste jetzt kurz vor der Reise ins Ländle auf noch zwei Kaderspielerinnen verletzungsbedingt verzichten. Trotz oder gerade deshalb gehörten die Anfangsminuten des Spiels dem APG Team. Schnell und direkt suchte man den Weg zum gegnerischen Tor und schon nach wenigen Minuten führte das Team von Kapitän Betti Nikendey mit 4:1. Mit viel Kampfgeist, guter Deckungsarbeit und unglaublichen Paraden von Julia Amon im Tor verteidigte das Team die Führung bis fünf Minuten vor dem Pausenpfiff. Mit einem -2 ging man in die Kabinen und musste zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich mehrere Treffer der Gastgeberinnen hinnehmen. Trotz nachlassender Kräfte wurde jede Chance im Angriff genützt und dem Gegner Paroli geboten. Aufgeben stand an diesem Tag nicht auf dem Plan der Mannschaft und deren Trainerteam, die wieder die richtigen Worte gefunden hatten um die Mädels auch in den letzten zehn Spielminuten noch zu pushen. Dornbirn führte mit +4 und musste drei Minuten vor dem Ende den Anschlusstreffer hinnehmen. In der verbleibenden Spielzeit lag der Ausgleichstreffer der Gäste förmlich in der Luft und nur die Stange verhinderte einen ersten Punktgewinn der Union APG Korneuburg. In den letzten Spielsekunden ging man volles Risiko und musste sich letztendlich 30:28 geschlagen geben.

Resümee des Spiels – eine tolle Deckungsleistung, großartiges Teamwork, hohes Tempo über weite Phasen des Spiels, viele gut herausgespielte Angriffe. Das macht Lust auf noch mehr für die kommenden Spiele.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten