WHA: Union APG Korneuburg : WAT ATZGERSDORF 29:31

Sehr erfolgversprechend die Anfangsphase des Spiels. In der Deckung stand man recht gut und im Angriff wurden die Chancen auch genutzt. Nach 15 Spielminuten konnten die Gäste mit vier Treffern in Folge zwar auf 8:4 davon ziehen, aber Kapitän Betti Nikendey brachte die APG Damen mit zwei ihrer insgesamt sieben Tore wieder ins Spiel zurück. Bis zum Pausenpfiff wurde jetzt im wahrsten Sinn des Wortes um jeden Ball gekämpft und der rasche Abschluss im Angriff gesucht. Wenige Minuten vor Ende der ersten Halbzeit wurde diese kämpferische Mannschaftsleistung auch belohnt und Theres Steiner erzielte unter dem Jubel der vielen Korneuburger Fans den Anschlusstreffer zum 14:15.

Gleich nach Wiederbeginn dann der verdiente Ausgleich durch Vanessa Hasecic, die ebenfalls mit 7 Treffern zu den erfolgreichsten Werferinnen zählte. In der Deckung agierte das Team jetzt außerordentlich schnell, eroberte dadurch einige Bälle und Alvera Lamprecht erwies sich wieder als  guter Rückhalt. Damit setzten die APG Power Girls die Gäste unter Druck und in der 36.Spielminute musste das Team-Time-Out der Gäste den Lauf der Gastgeberinnen beim Stand von 20:17 unterbrechen. Über zehn Minuten konnten die Union Damen dann dem Druck standhalten, zeigten schöne Kombinationen aber blieben in der Chancenauswertung leider nicht gut genug. In der 45. Minute dann wieder eine 4-Tore Führung der Gäste. Jetzt kam noch mehr Stimmung von der Tribünen und keine zehn Minuten später konnte Vanessa zum 28:28 ausgleichen. Mit einer unnötigen Zeitstrafe schwächte man sich vier Minuten vor dem Ende selber und in der verbleibenden Spielzeit konnten die Gäste mit drei Treffer den Endstand vom 29:31 fixieren.

Schade, denn der nächste Punktgewinn war in greifbarer Nähe, aber dennoch war die Partie ein weiterer Schritt in die richtige Richtung und wir können zuversichtlich an die kommenden Aufgaben herangehen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten